Da unsere IKEA-Stuhlbezüge ja auch schon lange nicht mehr allzu schön waren und Merle ja im letzten Dezember ein Schnitzel quer über zwei der weißen Bezüge geschliffen hatte, war nun ein Herbstprojekt die Stühle neu zu beziehen. Dies hätte ich natürlich ganz einfach haben können, zum Beispiel in dem ich mir einfach ein paar neue Bezüge im Internet kaufe. Hier jedoch fiel mir die Kinnlade herunter, als ich sah was so ein Bezug kosten sollte. Für einen Bezug wurden saftige 50 Euro verlangt (im Verlgleich dazu: Stuhl Harry kostet 35 Euro)! Also nahm ich mir vor, die Bezüge einfach selbst zu nähen. Ein Projekt, was leicht klingt aber bei weitem mehr erforderte als einfach nur ein bisschen Bahnen nähen.

Als Davids Mama im August anbot, dass ich die Stoffe auf ihren Namen bestellen könnte stand den neuen Stuhlbezügen eigentlich so gut wie nichts mehr im Weg. Kurz vor unserem Urlaub im November bestellte ich also und nahm die Stoffe nach dem Urlaub mit nach Hause. Direkt das Wochenende drauf machte ich mich ans Werk, alte Bezüge wurden auseinander genommen und als Vorlage auf den neuen Stoff übertragen. Die Katzen hatten ihre wahre Freude mit dem ca. 3,5 m x 1,5 m großen Stoff und so verging mir schnell die Lust an der ganzen Sache da die Schnittmuster städnig verrutschten. Irgendwann hatte ich dann jedoch alle Stücke übertragen und konnte mich ans Zuschneiden machen.

Eine Woche später ging es weiter, David wurde zum Klettverschlussentfernen abbestellt (warum wegschmeißen, was schon da ist?) und ich nähte die ersten Nähte vorsichtig zusammen. Alles klappte wunderbar, ich passte die Bezüge immer wieder an und versäuberte hier und da ein paar Nähte. Alles war toll und ich hatte Spaß – bis ich eine Art Pechsträhne hatte und mir ständig der Oberfaden riss und mir letztendlich auch eine Nadel abbrach. Natürlich war der Stoff nicht einfach nur ein dünner Baumwollstoff, sondern schöner robuster Polyester. Aber immerhin hatte das Oberfaden und Nadel auch am ersten Bezug nicht allzu sehr interessiert. Es wurde und wurde nicht besser und schließlich sank meine Laune in den Keller und ich beendete das Nähprojekt für diesen Tag.

Mit neuem Mut & Willen ging machte ich mich ein paar Tage später wieder an die Arbeit, abgesehen von anfänglichen Startschwierigkeiten klappte alles wunderbar und ohne weitere Zwischenfälle. Und so war ich nach drei Wochenenden, ca. 12 Stunden Arbeit und etlichen Flüchen und Schimpfereien stolze Besitzerin von vier selbstgenähten Stuhlebzügen, die wie ich finde gar nicht mal schlecht aussehen :) Was meint ihr dazu?