Site Loader

Mit einem Tag Verspätung komme ich nun dazu, euch vom 5. Monat mit dem Minikröhnchen zu berichten. Der Monat, der wieder so viel Neues brachte. Der Monat, in dem auch wieder ein Schub durch die Wohnung zog und das Baby aus der Bahn warf.

Aber kommen wir dazu, was sich sonst ereignet hat. Das Greifen wird hier immer routinierter. Spielzeug, Nasen, Haare, Ohren, Stifte, Löffel, Teller, Flaschen – es gibt kaum noch etwas in der Greifnähe vom Baby, was vor ihm sicher ist. Meine Theorie ist, dass der Haarausfall nach der Schwangerschaft nicht hormonbedingt passiert sondern kleine Babyhände dafür verantwortlich sind. Mit Begeisterung schüttelt er seinen Greifring, zerrt an den Beinen von seinem Spielzeug und besabbert nach wie vor alles.

Er liebt es, sich im Spiegel zu sehen. Halte das Miesepeter-Baby vor den Spiegel und du kannst dir sicher sein, dass es breit grinst. Und falls nicht, sage charmant etwas wie „Hallo mein kleines Baby!“ und spätestens dann rastet es aus vor Freude. Und wie wunderbar er lachen kann, es gibt nichts vergleichbares! Es sind auch wieder ein paar andere Geräusche zum Repertoire gekommen, wie das schon erwähnte Quietschen. Seit drei Tagen presst er Luft durch seine zugepressten Lippen hinaus und ist dann jedes mal total begeistert. Er kann gar nicht genug davon bekommen, sobald er einen neuen Laut entdeckt hat.

Immer mehr kristallisiert sich heraus, dass er vernarrt ist in die Katzen. Sind sie in der Nähe, werden die Babyhände auch mal nach ihnen ausgestreckt. Liegen sie auf dem Kratzbaum oder sitzen auf dem Fensterbrett und er sieht sie, starrt er sie fasziniert an und gibt manchmal begeisterte Laute von sich oder fängt an breit zu grinsen. Und seit kurzem vergräbt er sein Gesicht, wenn er jemanden anlächelt nur um danach wieder nach der angelächelten Person zu schielen. So niedlich!

Und dann, ja dann wäre da dieser Schub, der seit knapp zwei Wochen hier unterwegs ist. Langsam klingt er ab, was ich durchaus begrüße. Ich bin gespannt, was er uns bringt. Auf den Bauch drehen klappt noch nicht ganz, viel lieber wird sich kurz vorm entscheidenden Punkt mit Schwung wieder zurück geworfen. Und auf den Rücken drehen aus Bauchlage ist auch wieder recht uninteressant. Immerhin geht die Bauchlage meistens für eine Weile gut, wild wird dann mit den Hinterbeinen getappt und der Hintern in die Luft gestreckt.

Nachdem wir ja im Januar den ersten Breiversuch gewagt haben, war es beikosttechnisch erstmal ruhig hier. Heute haben wir es dann nochmal versucht, nachdem neulich fast der Kuchen vom Teller gemopst wurde und essende Menschen schmatzend begafft werden. Ein paar Löffelchen weiße Möhre haben es tatsächlich ins Baby geschafft, auch wenn Begeisterung anders aussieht. Mal schauen, wie er morgen dazu steht. Nicht mehr lang und das Baby kann in seinem Hochstuhl sitzen zum Essen. Und dann wird es hier denke ich eine Mischung aus NRW und Brei geben, ersteres entspricht wohl eher den Vorlieben vom Minikröhnchen. Selbst in die Hand nehmen, in den Mund stopfen und alles probieren, wie gemacht für das Baby :) Ich freue mich so sehr, auf alle das was hier im nächsten Monat ansteht!

Baby-Facts

Gewicht: ca. 6,5 Kilo
Größe: ca. 63 cm
Das kann das Minikröhnchen schon: Quietschen, gezielt greifen, in Bauchlage greifen, in Bauchlage den Po hoch strecken
Das lernt das Minikröhnchen zur Zeit: sich auf den Bauch drehen, auf irgendeine Art und Weise voran kommen

Sarah

Hi, ich bin Sarah. Ich bin von Herzen Mama vom Mini- und Pixikröhnchen, sehne mich aber hin und wieder nach Zeit nur für mich. Ich bin ein unruhiger Kreativkopf, muss und möchte mich immer beschäftigen. Ich liebe es zu nähen, zu backen und zu reiten, aber auch mal nichts zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.