Site Loader

Das Minikröhnchen ist nun 18 Monate alt und seit einem Monat großer Bruder. Er ist ein wundervolles, lustiges Kind und ich könnte mir kein besseres als ihn vorstellen. Er ist schüchtern, in ungewohnten Situationen sehr unsicher und braucht immer eine ganze Weile, bis er auftaut. Er ist ein Papa-Kind, besonders momentan kann er nicht ohne ihn sein. Und er spricht nicht. So gar nicht.

Ich weiß, dass jedes Kind unterschiedlich ist und sein Tempo hat. Ich weiß, dass er dafür andere Dinge super beherrscht, die andere Kinder in seinem Alter vielleicht noch nicht so gut können. Er isst zum Beispiel sehr gut und unfallfrei mit dem Löffel seinen Joghurt oder piekst mit der Gabel sein Essen auf. Er macht das wirklich großartig und auch sonst ist er motorisch echt fit, finde ich. Trotzdem frage ich mich, ist es normal, dass er nicht spricht?

Ich meine, es ist nicht so, dass er gar keine Töne von sich gibt. Er kauderwelscht quasi pausenlos vor sich hin, solang wir allein sind. In der Öffentlichkeit macht er das so gut wie nie und ist dann stumm. Er sagt „BA!“, was allerdings alles und nichts bedeutet. Ball, Baum, bauen, auch die Katze, eine Mauer und ich waren schon „BA!“ Das einzige „Wort“ das er gezielt einsetzt ist „eissss“ für „heiß“. Dann ist aber eben auch der Tisch, das Brett oder der Stuhl heiß.

Er fing ohnehin sehr spät an Geräusche zu machen. Ich glaube brabbeln ging mit ca. 8 Monaten los. Und seitdem warten wir sehnsüchtig auf Worte. Mama, Papa, irgendwas. „Papa“ war phasenweise mal aktuell, immer wenn der Schlüssel sich drehte strahlten des Minis Augen und er sagte „Baba!“ Aber auch das ist inzwischen Geschichte.

Bin ich zu ungeduldig? Mache ich zu wenig? Wir schauen uns so oft Bücher an, ich lese ihm vor, erkläre und benenne Bilder, auf die er zeigt. Er hört dann ganz genau zu und zeigt dann aufs nächste Bild. Und er ist nicht doof, er weiß genau wo welches Bild ist und zeigt darauf, wenn man danach fragt. Er imitiert Esel, Enten, Schwein, Hund und Hase. Er sortiert unsere Einkäufe in die richtige Schublade, wenn wir ihn darum bitten. Er ist so neugierig, saugt alles auf wie ein Schwamm. Aber sprechen, das möchte er nicht.

Manchmal, wenn er in seinem Kauderwelsch ein „Mama“ einmogelt, dann bin ich ganz euphorisch und ermuntere ihn es zu wiederholen. Aber dann grinst er meistens nur und brabbelt weiter. Und wenn ich bedenke, dass in knapp 5 Monaten die U7 ist, bei der er ja ein paar Worte sagen müsste, wird mir ganz übel. Mein Kind ist nicht doof, es scheitert auch nicht an fehlender Unterstützung von uns. Er hat halt einfach andere Prioritäten.

Und trotzdem macht es mich etwas traurig, nachdenklich und ungeduldig. Ich wünsche mir doch einfach nur, dass mein Minikröhnchen endlich etwas sagt. Und ich hoffe, dass irgendein fieser Schub ihn demnächst dazu bringt.

Sarah

Hallo, ich bin Sarah :)
Ich liebe es kreativ zu sein, was sich sowohl in meiner Berufswahl als auch in einem meiner liebsten Hobbies, dem Nähen, widerspiegelt. Wenn ich nicht gerade nähe oder blogge, koche ich gern oder lasse die Seele baumeln, am liebsten auf dem Pferderücken. Mein zuhause teile ich mir mit David und den beiden komischen Katzen Piri und Bohne. Seit Ende September ist nun auch das Minikröhnchen endlich bei uns und bereichert Tag für Tag unser Leben ♥

4 Replies to “Sag mal „Mama“”

  1. Liebe Sarah,

    bitte bleib ruhig und gelassen! Ich kenne zwei Kinder, die jeweils erst mit drei Jahren gesprochen haben und vorher sich nur mit Lauten verständigt haben… Heute sprechen sie toll! Natürlich wurde das dann nach der U7 beobachtet, aber auch da wird nicht gleich ein Drama draus gemacht
    Liebe Grüße
    Sylvi

    1. Liebe Sylvi,
      Danke für deinen lieben Kommentar, das gibt mir Hoffnung ❤️ Irgendwie ist es sehr beruhigend, sowas zu lesen

      Liebe Grüße
      Sarah

  2. Liebe Sarah,

    mach dir keinen Kopf! Ehrlich nicht! Er ist doch erst 18 Monate alt und hat noch sooo viel Zeit!

    „Und wenn ich bedenke, dass in knapp 5 Monaten die U7 ist, bei der er ja ein paar Worte sagen müsste, wird mir ganz übel.“ Lass dass mit dem übel werden. Erstens hat die U7 ein Zeitfenster, wenn du am Ende gehst hat er noch fast 6 Monate Zeit, und in 6 Monaten können gewaltige Sprünge gemacht werden. Zweitens ist das kein Test, und durchfallen geht auch nicht. Zumindest bei uns war das so, dass wir einen Zettel bekommen haben mit Standardwörtern, wo wir ankreuzen sollten, was er denn schon sagen kann. Und Nane für Banane gilt auch, die Wörter müssen nicht sauber ausgesprochen sein. Dann guckte der Arzt drüber, ob die Anzahl der Wörter im normalen Bereich liegt. Meinte bei uns noch „witzig, dass er meins nicht kann, das können die meisten Kinder“. Selbst gesprochen hat unserer in der Untersuchung kein Wort. Er war viel zu sehr mit weinen beschäftigt, weil er gerade eine Phase hatte, in der er Ärzte gruselig fand. Also, generell alle Ärzte. Als ich beim Zahnarzt war und ihn dabei hatte, hat er geweint. In dem Moment, in dem der Hautarzt ins Behandlungszimmer kam und die Tür geschlossen hat, fing er an zu brüllen. Es war beim Kinderarzt also völlig ok, dass er heulend auf meinem Arm saß und nicht gesprochen hat. Obwohl der Arzt ihn später überreden konnte, ein paar Schritte zu laufen ;-). Wenn deiner bei der U7 also vor lauter Schüchternheit kein Wort sagt, obwohl er das bis dahin zu Hause tut, ist das kein Grund, durch die Untersuchung „durchzufallen“. Dann gilt euer Wort, dass er zu Hause spricht.
    Wenn ihr natürlich gar kein Wort angekreuzt, oder ihr dem Arzt im Gespräch sagt, dass er gar nicht spricht, dann heißt das nur, dass genauer beobachtet werden muss und man nicht einfach weiter bis zur U8 ein Jahr später alles laufen lässt. Weil irgendwann ist halt der Punkt, an dem körperliche Ursachen ausgeschlossen werden sollten. Also Kontrolle der Ohren, der Mandeln und weiß der Geier, woran es noch liegen kann, dass Kinder nicht sprechen können. Und wenn in einem Jahr immer noch nichts gekommen ist, dann bekommt ihr wahrscheinlich Logopädie verschrieben. Das ist aber auch nichts Schlimmes – ich habe bisher immer nur gehört, dass die Kinder Logopädie lieben und das super gerne machen. Aber bis ihr an diesem Punkt seid, hat das Minikröhnchen noch mehr als ein Jahr Zeit, da kann sich noch sooooo viel tun!

    Nächster Punkt: Meine Schwiegermutter ist Erzieherin, und die meint, dass es Kinder schon immer mitnimmt, wenn die Mama schwanger ist und dann das Geschwisterchen da ist. Kinder die trocken waren werden häufig rückfällig und und und. Es würde mich nicht wundern, wenn der gerade emotional mit anderen Dingen beschäftigt ist, als mit sprechen lernen. Das ist ja nicht schlimm, kann ja dann wenn er soweit ist trotzdem ganz schnell gehen.

    Letzter Punkt: Sprechen lernen. Viele Kinder lernen einzelne Worte sprechen. Dann kommen Zwei-Wort-Sätze und dann mehr. Aber es gibt auch Kinder, die finden die Sprachmelodie ganz toll und wollen eigentlich von Anfang an Sätze sprechen. Das dauert natürlich länger. Aber irgendwann fällt der Groschen, und ein Kind das bisher quasi nicht gesprochen hat, quatscht einem plötzlich das Ohr ab. Das habe ich jetzt schon soo oft gehört, das scheint relativ verbreitet zu sein.

    Ach ja, unserer hat Wörter auch wieder vergessen. Atto für Auto war mal relativ eindeutig, und plötzlich dann wieder vergessen. Oder wie mein Mann mal meinte „Der lernt jeden Tag zwei neue Wörter, bloß um die am nächsten Tag wieder zu vergessen“. War natürlich etwas übertrieben, aber das Vergessen scheint ganz normal zu sein.

    So, genug geschrieben.
    Viele liebe Grüße,
    Andrea

    1. Liebe Andrea,
      Wow! Vielen Dank für deinen aufmunternden und langen Kommentar! So vieles von dem was du schreibst ergibt Sinn und gibt mir ein gutes Gefühl, danke dafür :)

      Und ich dachte wirklich, dass der Arzt bei der U7 auf Bildchen zeigt und der Mini die benennen muss 🙈 Beruhigend zu wissen, dass dem nicht so ist :) Denn er ist eben auch eher schüchtern. Aber wer weiß, was bis dahin passiert. Der Termin ist Mitte September, bis dahin vergeht noch viel Zeit.

      Und wer weiß, vielleicht überrascht der Mini uns wirklich mit der Vollversion des Sprechen. Dinge komplett machen und nicht erst halbe Sachen war bisher eh eher seins 😄

      Ganz liebe Grüße
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.