Das Minikröhnchen ist nun 18 Monate alt und seit einem Monat großer Bruder. Er ist ein wundervolles, lustiges Kind und ich könnte mir kein besseres als ihn vorstellen. Er ist schüchtern, in ungewohnten Situationen sehr unsicher und braucht immer eine ganze Weile, bis er auftaut. Er ist ein Papa-Kind, besonders momentan kann er nicht ohne ihn sein. Und er spricht nicht. So gar nicht.

Ich weiß, dass jedes Kind unterschiedlich ist und sein Tempo hat. Ich weiß, dass er dafür andere Dinge super beherrscht, die andere Kinder in seinem Alter vielleicht noch nicht so gut können. Er isst zum Beispiel sehr gut und unfallfrei mit dem Löffel seinen Joghurt oder piekst mit der Gabel sein Essen auf. Er macht das wirklich großartig und auch sonst ist er motorisch echt fit, finde ich. Trotzdem frage ich mich, ist es normal, dass er nicht spricht?

Ich meine, es ist nicht so, dass er gar keine Töne von sich gibt. Er kauderwelscht quasi pausenlos vor sich hin, solang wir allein sind. In der Öffentlichkeit macht er das so gut wie nie und ist dann stumm. Er sagt „BA!“, was allerdings alles und nichts bedeutet. Ball, Baum, bauen, auch die Katze, eine Mauer und ich waren schon „BA!“ Das einzige „Wort“ das er gezielt einsetzt ist „eissss“ für „heiß“. Dann ist aber eben auch der Tisch, das Brett oder der Stuhl heiß.

Er fing ohnehin sehr spät an Geräusche zu machen. Ich glaube brabbeln ging mit ca. 8 Monaten los. Und seitdem warten wir sehnsüchtig auf Worte. Mama, Papa, irgendwas. „Papa“ war phasenweise mal aktuell, immer wenn der Schlüssel sich drehte strahlten des Minis Augen und er sagte „Baba!“ Aber auch das ist inzwischen Geschichte.

Bin ich zu ungeduldig? Mache ich zu wenig? Wir schauen uns so oft Bücher an, ich lese ihm vor, erkläre und benenne Bilder, auf die er zeigt. Er hört dann ganz genau zu und zeigt dann aufs nächste Bild. Und er ist nicht doof, er weiß genau wo welches Bild ist und zeigt darauf, wenn man danach fragt. Er imitiert Esel, Enten, Schwein, Hund und Hase. Er sortiert unsere Einkäufe in die richtige Schublade, wenn wir ihn darum bitten. Er ist so neugierig, saugt alles auf wie ein Schwamm. Aber sprechen, das möchte er nicht.

Manchmal, wenn er in seinem Kauderwelsch ein „Mama“ einmogelt, dann bin ich ganz euphorisch und ermuntere ihn es zu wiederholen. Aber dann grinst er meistens nur und brabbelt weiter. Und wenn ich bedenke, dass in knapp 5 Monaten die U7 ist, bei der er ja ein paar Worte sagen müsste, wird mir ganz übel. Mein Kind ist nicht doof, es scheitert auch nicht an fehlender Unterstützung von uns. Er hat halt einfach andere Prioritäten.

Und trotzdem macht es mich etwas traurig, nachdenklich und ungeduldig. Ich wünsche mir doch einfach nur, dass mein Minikröhnchen endlich etwas sagt. Und ich hoffe, dass irgendein fieser Schub ihn demnächst dazu bringt.