In den letzten Tagen ging es mir nicht ganz so pralle, so dass ich eigentlich fast den ganzen Tag auf dem Sofa lag. Auch das Wetter war nicht schön, so dass es mich dann überkam etwas Kreatives zu tun, wie das eben bei schlechtem Herbstwetter so üblich ist. Und da das leise Schnurren der Nähmaschine schon fast zu viel für meinen Kopf war, packte ich Stricknadeln und Wolle aus und strickte meine erste Beanie für David.

Auf Youtube fand ich ein richtig gutes Tutorial dazu von Ana Kraft, welches auch ohne Ton sehr gut verständlich war. Und dann ging es los. Verwendet habe ich hier eine schöne Schurwolle, die ich im vergangenen Urlaub erstanden habe. Sie hat einen schönen weichen, aber festen Griff und ist somit meines Erachtens perfekt für eine Mütze geeignet. Nach der Maschenprobe schlug ich 68 Maschen an, die ich in den ersten 5 Runden Links-Rechts strickte, um einen schönen flexiblen Bund zu haben. Den Rest der Mütze strickte ich glatt rechts, bis ich ca. 32 cm gestrickt hatte. Natürlich wurde zwischendurch immer mal anprobiert, und immer mehr stellte ich fest, dass diese Mütze perfekt werden würde. Zu guter letzt wurde die Mütze samt langem Faden vom Knäuel getrennt, der übrige Faden in eine Wollnadel gefädelt und diese dann nach und nach durch alle Maschen geführt. Wenn alle Maschen auf dem Restfaden „hängen“, wird dieser einmal festgezogen und zu ist die Mütze. Anfangs- und Endfaden vernähen – fertig.

Eine wirklich schöne, einfache und schnell gemachte Mütze. Die zweite für mich ist schon in Arbeit und wird sicher auch bald vorgestellt werden :) Dazu wird es dann auch eine „richtige“ Anleitung für den Hauptteil geben, denn die neue Mütze wird mit einem hüschen Zopfmuster daherkommen. Ihr dürft also gespannt sein :)