Wer mich gut kennt weiß, dass ich nicht nur gern nähe sondern besonders im Herbst und Winter auch gern stricke. Gelernt habe ich das vor über 10 Jahren mal von meiner Oma, nur ist davon vor 2 Jahren, als ich dem Strick-Trend heimlich folgte, leider nicht sehr viel hängen geblieben. Daher brachte ich mir mit Büchern und Videos auf YouTube alles so ziemlich selbst bei. Nach und nach wuchs natürlich mein Repertoire an Stricknadeln & Co. Spätestens als ich zu Weihnachten von David mein heißersehntes KnitPro Nadelspitzen Set bekam war mir klar, dass ich endlich Ordnung in mein Strickkörbchen bringen musste.

Denn nach zwei Jahren Wolle und Strickutensilien kaufen, sah das Körbchen nicht mehr allzu nett aus. Es flogen Nadeln, Stifte und andere Dinge irgendwo zwischen uralten Wollresten umher, für die ich so schnell eh keine Verwendung finden würde.

Ich maß das Körbchen aus, machte mir ein paar grobe Skizzen und los ging es mit der Stoffauswahl. Da ich Stoffreste glücklicherweise noch erfolgreicher horte als Wollreste, hatte ich für meinen Korbeinsatz genügend Möglichkeiten. Und endlich, endlich fand auch mein geliebter Erdbeerstoff eine sinnvolle Verwendung! Den hatte ich vor ca. einem Jahr für eine Tasche gekauft, die ich Tina zum Geburtstag geschenkt hatte. Der Rest war nicht allzu erschwinglich und daher eher schlecht mal so nebenbei zu verarbeiten. Nun hatte ich endlich eine Verwendung gefunden! Genauso gehörte auch der rosane Blümchenstoff zu den Resten besagter Tasche, der nun auch wieder verwendet wurde. Unter anderem für die Schnüre, mit denen die Taschen später an dem Korb befestigt werden sollten. In den nächsten Tagen werde ich euch übrigens eine kleine Anleitung schreiben in der ganz genau und einfach erklärt wird, wie man solche Schnüre oder auch Paspelbänder selbst machen kann.

Am Aufwändigsten war natürlich mal wieder der Stoffzuschnit, Dank meines fantastischen Rollschneiders und dem Quiltlineal ging es aber doch wesentlich schneller, als wenn ich alles mit der Schere hätte zuschneiden müssen. Und dann konnte es endlich losgehen, das Maschinchen durfte rattern! Zugegeben, ich saß nicht nur einen Tag an dem Einsatz, sondern viel mehr drei oder sogar vier. Aber, es hat sich sowas von gelohnt! Gestern wurde ich dann endlich fertig, ich schnallte es sofort in das Körbchen und bestückte jedes Fach mit den dafür vorgesehenen Stricknadeln, Wollnadeln, Rundnadeln, Linealen und allem anderen was sich noch unterbringen ließ. Dadurch, dass die Einsätze nicht immer zu 100% am Korb anliegen, ist in den Zwischenräumen praktischer Platz zum Beispiel für meine neuen KnitPros oder ein Buch, aus dem man gerade arbeitet. Ich jedenfalls liebe mein neues Körblein und die Ordnung, die dort herrscht :)

Platz für neue Errungenschaften habe ich übrigens auch noch genügend, denn die kurzen Seitenteilchen sind noch komplett leer :) Auch die alte Wolle wurde gegen die erst neu gekaufte eingetauscht und in einer hübschen Schachtel im Regal geparkt. Irgendwann steht dafür sicher nochmal eine Verwendung an, vorher sind jetzt aber noch Socken, Mütze und Schals für David und mich geplant :)