Vor 11 Monaten um diese Zeit lag ich vollkommen benebelt vor lauter Glück, Freude und Erleichterung mit dem winzigen Minikröhnchen auf der Brust im Kreißsaal und war kaum im Stande, etwas anderes zu denken, zu fühlen und zu sagen als „Danke“. Danke dafür, dass es endlich geschafft war. Danke dafür, dass die Hebammen so großartig waren. Danke, dass dieses kleine Menschlein so gesund und munter da war. Und nun? Nun dauert es nur noch einen Monat, und das Baby ist rein theoretisch kein Baby mehr. Wobei es das ja irgendwie immer sein wird. 

In diesem Monat legten wir einen wahren Zahn-Marathon hin. Am 24.07. lunzte der dritte Zahn durch und heute gab es nun den 6. Zahn. Das ist im Schnitt ein Zahn pro Woche! Da hat das Baby scheinbar ordentlich was aufzuholen. Zum Glück machten sie ihm kaum Probleme bis auf ein wenig unruhiger Schlaf und Nörgellaune. Durch die neuen Zähne klappt jetzt auch das feste Essen allmählich immer besser. Wenn auch noch zum Großteil Spielerei, isst das Minikröhnchen nun teilweise auch schon ganze Mahlzeiten fest. Am liebsten ist ihm Käse, pur natürlich denn vom Brot wird er runter gesammelt. Wenn das kein guter Geschmack ist, weiß ich auch nicht :D Außerdem liebt er Weintrauben, Pfirsiche, Nudeln (auch pur) und ironischerweise die nach nichts schmeckenden Hirsekringel. Nun gut :D

Auf unser Essen wird natürlich noch immer gegeiert. Vollkommen egal was es ist und ob es ihm schmeckt, er will es haben. Selbst, wenn er schon feststellen durfte dass es ihm eben nicht schmeckt. Wenn man es ihm dann verwehrt und stattdessen eine Alternative bietet, wird ordentlich gebockt. Dicke Krokodilstränen und vorwurfsvolle Blicke, dazwischen immer wieder auch ein „Baaabaaa!“ Ob das nun wirklich ein Hilferuf nach dem Papa ist oder einfach nur willkürlich, ist fraglich. Denn „Mama“ oder „Papa“ sind noch immer nicht über seine Lippen gekrochen. Stattdessen wildes Gebrabbel mit Kombinationen aus „Da“ „Ba“ „Wa“ „Ma“ „Tz“ und „De“. Sehr kommunikativ also inzwischen das erst so stumme Baby.

Und auch das Krabbeln ist nun verinnerlicht, was uns viel miese Laune, Frust und schlafgeminderte Nächte bescherte. Aber jetzt ist es geschafft! Dieser Schub war anders als die vorherigen echt wieder eine Herausforderung. Was hat das Baby gelitten und wir auch, immerhin hatten wir innerhalb weniger Sekunden einen kompletten Stimmungswechsel. Baby läuft glücklich an den Händen, bleibt stehen, lässt sich bockig fallen und dreht durch. Niemand weiß warum, er auch nicht und das macht ihn nur noch wütender. Hoch nehmen? Körperkontakt? Wird mit wütenden Tritten und Kopfschlagen quittiert. Ihr seht, es ging heiß her bei uns. Nun ist aber wieder etwas Ruhe eingekehrt und ich hoffe, dass der nächste Schub nicht ganz so hart wird. Wobei das wohl stehen/laufen sein dürfte und das stelle ich mir ja nun doch noch irritierender vor als Krabbeln. Aber ich lasse mich gern überraschen. 

Der Schub ist zwar vorbei, dafür ist das Minikröhnchen nun etwas angeschlagen. Drei Tage Eingewöhnung reichen scheinbar aus, um sich etwas einzufangen. Fieber am Samstag, nun Schnupfen und Husten. Immerhin wird es langsam besser. Seit gestern darf ich mich nun an Halsschmerzen und Kopfschmerzen erfreuen, heute gesellte sich dann Schnupfen dazu. Ein Hoch auf Ingwertee, ich könnte das Zeug ja literweise trinken! Hoffen wir, dass zumindest das Baby schnell durch ist mit der Erkältung. 

Baby-Facts

Gewicht: ca. 8,6 kg
Größe: ca. 71 cm
Das kann das Minikröhnchen schon: krabbeln, am Lauflernwagen laufen, in den Vierfüßler gehen 
Das lernt das Minikröhnchen zur Zeit: frei stehen