Gestern Abend geschahen hier wieder Dinge, die mich unfassbar glücklich machten. Das Minikröhnchen lag noch um halb 8 bei uns im Wohnzimmer und quietschte und lachte vor sich hin. Allein das lässt so ein Mamaherz ja direkt höher schlagen. Er rollte sich von links nach rechts und von hier nach dort und war vollkommen glücklich. Das Rollen ist nach wie vor seine liebste Art sich fortzubewegen und inzwischen ist er ein echter Profi darin. Ziel anvisiert, ein bisschen um die eigene Achse gedreht, gerollt und schon ist man am Ziel. 

Irgendwann gestern Abend gelang er so in den Flur. Bisher war die Türschwelle immer seine magische Grenze, die hatte er nun überwunden. Und dann sah er sie. Glänzend, schimmernd, funkelnd standen sie quasi direkt vor ihm – die Katzennäpfe! Meine kleine Elster zögerte nicht lang und machte sich auf den Weg. Erst drehend, wobei er sein Ziel allerdings verfehlte. Und dann robbte er los. Noch nicht allzu fix aber definitiv gewollt robbte er vorwärts in Richtung Napf. 

Vorwärts kam er auch vorher schon ab und an. Nur schob er sich dabei mehr mit den Beinchen voran und vergaß die Arme, die dann meistens unter ihm liegen blieben. Wirklich weit kam er damit nie, was ihn nur allzu oft frustrierte. Und nun robbt er. Mit Armen! Auch vorhin bahnte er sich so wieder seinen Weg zu seinen Büchern, denn seit dem Wochenende hat das Minikröhnchen im Wohnzimmer zwei Regalfächer für sich. Eins mit Büchern zum Angucken und eins mit seinem Lieblingsspiel zeug.  Gestern lag auch er selbst kurz im Regal :D

Ihr glaubt nicht, wie stolz ich bin. Auch wenn ich inzwischen keine Vergleiche mehr zu ziehen, so wurmt es doch etwas, wenn der Geburtstags-Partner vom Minikröhnchen sich schon hochzieht und mein Baby noch nicht vorwärts kommt. Nun ist auch das geschafft und ich bin überglücklich :) Und die Katzennäpfe? Die müssen nun wohl einen neuen Platz bekommen :D