Site Loader

Eigentlich wollte ich das Thema Bauchband erst in ein paar Monaten aufgreifen, nämlich in einem Beitrag mit einem Titel wie „Was man als Schwangere nicht braucht“. Denn davon war ich bis vor wenigen Wochen noch überzeugt. So ein Bauchband, pf. Braucht doch kein Mensch. Ha. Haha. Ha. Inzwischen wurde ich eines besseren belehrt, denn fast alle T-Shirts sind mir inzwischen zu kurz. Gut, ich trage diese mega bequemen Umstandshosen, aber ehrlich gesagt ist so ein hervorschielendes integriertes Bauchband in einer Hose nun auch nicht das optische Highlight.

Von Tinas Schwester hatte ich ein Bauchband geliehen bekommen, welches ich nun heute das erste Mal trug und als extrem gut befand. Mit einem Bauchband kommt man nun ja aber nicht allzu weit, daher kam mir der heutige RUMS ganz gelegen um mir schnell selbst eins zu nähen. Das einzige was jedoch schnell ging, war das heraussuchen eines geeigneten Schnittmusters, welches ich bei Miss Margerite fand. Fix das Schnittmuster erstellt, kurz an meiner Schnittmusterfolie verzweifelt, die mehr für Frühstückstütchen geeignet wäre und dann ging es los. Das wiederholte, große Ärgernis mit diesem furchtbaren ekligen sich an allen Seiten rollenden Jersey. Ich muss ja zugeben, dass ich für den Stoff nicht viel bezahlt habe. Bisher hatte ich damit auch nie Probleme. Aber DIESER Stoff ist wirklich absolut furchtbar und treibt mich jedes Mal in den Wahnsinn. Der nächste Stoffkauf wird definitiv im Lager eines großen Stoffanbieters um die Ecke sein. Da sieht man den Stoff wenigstens vorher, so!

Als ich mich dann zu Ende geärgert hatte, ging der Rest wirklich wie von selbst. Abstecken, nähen, Saum abstecken, nähen, fertig! Absolut schnell und einfach gemacht, an hätte an den Seiten auch noch Gummi zur Raffung einnähen können, aber ich glaube das hebe ich mir für das nächste Bauchband auf. Denn brauchen werde ich davon wohl noch ein paar, allerdings definitiv mit einem neuen Jersey. Der nächste Stoffkauf ist für nächste Woche geplant, ich brauche unbedingt neue Stoffe fürs Mini-Kröhnchen und auch so kann eine kleine Aufstockung nicht schaden. Irgendwie verarbeitet sich Stoff ja immer, selbst wenn er so doof ist wie der Jersey.

Hier nun noch zwei Bildchen vom Ergebnis :) Normalerweise trägt man die Bauchbänder ja über dem Oberteil, ich finde allerdings dass das bei mir recht quarkig aussieht. Denn viele meiner Oberteile sind recht weit geschnitten, so dass der weite Stoff oberhalb des Bauchbandes sich dann unschön knittert und aufbauscht. Daher nutze ich meins als optische Verlängerung unter dem Oberteil :)

Sarah

Hallo, ich bin Sarah :)
Ich liebe es kreativ zu sein, was sich sowohl in meiner Berufswahl als auch in einem meiner liebsten Hobbies, dem Nähen, widerspiegelt. Wenn ich nicht gerade nähe oder blogge, koche ich gern oder lasse die Seele baumeln, am liebsten auf dem Pferderücken. Mein zuhause teile ich mir mit David und den beiden komischen Katzen Piri und Bohne. Seit Ende September ist nun auch das Minikröhnchen endlich bei uns und bereichert Tag für Tag unser Leben ♥

2 Replies to “RUMS am Donnerstag | Bauchband”

  1. Hallo, ich habe hier auch einige Bauchbänder. Mir passen meine nromalen Shirts auch längst nicht mehr. Aber das Problem ist ja nicht nur der wachsende Bauch, sondern auch die wachsenden Brüste und da hilft selbst ein Bauchband nicht, so dass ich mir einige Umstandsoberteile gekauft habe . Zum teil Secondhand, da ich für 4 Monate tragen kein Vermögen ausgeben wollte.

    Liebe Grüße
    Mary

    1. Das stimmt, das kommt auch noch hinzu. Ich habe vorher schon gern weitere Oberteile getragen, so dass ich mir darum – vorerst – keine Gedanken machen muss. Aber mal sehen, was die letzten Monate so bringen^^

      Liebe Grüße
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.