Erinnert ihr euch an den letzten Mail? Nein? Ich schon. Es war sonnig, warm, einfach nur tolles Wetter. Für Schwangere schon fast zu warm, denn im Mai musste ich dank Wassereinlagerungen meine Ringe ablegen und hatte Füße wie Frodo Beutlin, nur nicht so behaart. Dennoch war der Mai toll. Ich saß oft Smoothie schlürfend auf der Terrasse und ließ mir die Sonne auf die Plautze scheinen. Ich fühlte mich großartig und träumte schon davon, wie es wohl ist im nächsten Mai mit dem Minikröhnchen im Garten zu sein. 

Und jetzt? Jetzt gleicht der Mai eher dem April. Sonne. Regen. 22 °C. 11 °C. Gibt es einen Tag Sonne, so wie gestern, bin ich vollkommen euphorisch. Kann den Sommer schon riechen und freue mich über jeden Rasenmäher den ich höre, denn irgendwie ist das immer so ein Sommer-Zeichen für mich. Mein Hirn verknüpft sowieso sehr seltsame Dinge. Wenn ich Salami-Sticks auch nur rieche, muss ich sofort an die Geburt vom Minikröhnchen denken. Denn Salami-Sticks waren das erste, das ich danach gegessen habe. Aber zurück zum Thema. Auf einen Tag mit gutem Wetter folgen gefühlt 10 mit schlechtem und es nervt mich. Ich will endlich im T-Shirt raus gehen, mit dem Minikröhnchen im Garten die Welt erkunden und spielen. Für dauerhaft 25 °C ist es vielleicht noch etwas früh, aber wie wäre es mit 1 Tag Regen auf 10 Tage Sonne und um die 20 °C? Nachts darf es gern regnen, das spart mir das gießen vom Garten. 

Mai, was sagst du dazu? Wäre das nicht ein fairer Deal? Immerhin geht es jetzt aufs Wochenende zu, unser Garten will neu gemacht werden und ich möchte bitte auch mal wieder öfter ein Gartenbüro haben. An meine liebe Leserin Lina: Bist du noch in Argentinien? Magst du nicht ein bisschen Sonne zu uns schicken? Ich könnte davon gerade echt was gebrauchen!