5 Monate! Und das sogar schon lange überfällig! Anhand der gähnenden Leere hier auf dem Blog könnt ihr erkennen, es war ne Menge los bei uns. So viel, dass ich weder Zeit noch großartig Lust zu schreiben hatte, wenn mal Zeit war. Ich war ein paar Tage allein mit den Kindern, auch nachts und es war nochmal ein ganz anderes Level. Aber – ich habe es überlebt! Mein Mini-Gewerbe wird zur Zeit etwas angekurbelt und ich bin nun stolze Besitzerin eines Mietfachs in einem Handmade-Laden in der Gegend. Es ist hier gerade so viel im Wandel, dass es sich bei mir im Kopf ständig dreht vor ToDo’s.

Und damit wären wir beim Thema. Drehen. Drehen ist in diesem Monat der absolute Knaller fürs Pixikröhnchen geworden. Vom Rücken auf den Bauch auf den Rücken. All day long. So kugelt sich das Pixikröhnchen quer durchs Wohnzimmer. Was für ein heftiger Schub das war, der ihr das bescherte! War schlafen eigentlich nie ein Problem für sie, ist es neuerdings recht kräftezehrend. Tagsüber schafft sie es mit Glück auf 3-4 Stunden insgesamt, an schlechten Tagen sind es 1,5 Stunden. Für so ein kleines Menschlein ist das echt heftig. Abends bin ich auch gut und gerne mal 1,5 Stunden damit beschäftigt sie zum schlafen zu bekommen, obwohl sie absolut müde ist. Danach ist aufatmen angesagt.

Viel schlimmer als der Schub war allerdings diese furchtbare Hitze. Ich bin ja eher so der Herbst- und Wintertyp. Pixi fand die Hitze, sagen wir mal, so richtig ätzend. Schlafen fiel ihr noch schwerer, ständig konnten wir sie umziehen, weil alles direkt durchgeschwitzt war. Es war einfach viel zu heiß für sie. Zu allem Übel war genau das die Phase des Schubs, der dieses Kind permanent dazu veranlasst so gut wie nichts zu sich zu nehmen. 2 Minuten stillen – komplette Eskalation und nichts ging mehr. Das ging jedes Mal so. Ich kaufte Milchpulver, in der Hoffnung dass sie das annehmen würde. Aber Fehlanzeige. Zum Glück pendelte sich das mit dem Stillen schneller ein als die Hitze.

Zu Beginn des Monats haben wir ihr hin und wieder auch Brei angeboten. Ich hatte Möhrenbrei auf Vorrat gekocht und in Eiswürfelbehältern portioniert, so gibt es immer nur eine kleine Menge und man kann langsam steigern. Allerdings findet Madame Pixi Essen bisher so absolut blöd, dass ich mit dem kochen auch gut noch zwei Monate hätte warten können. Nun gut, nun haben wir wenigstens etwas da, wenn es wirklich losgeht. Ich stresse weder Pixi noch mich damit. Mein Umfeld hat es da scheinbar etwas eiliger, denn mit 5 Monaten müsste sie doch nun wirklich langsam mal was richtiges essen. Muss sie? Ich denke nicht. Und wenn sie nicht mag, dann werde ich sie auch nicht dazu zwingen. Denn das, das würde die ganze Sache nur verschlimmern.

Nur noch ein paar Wochen und mein winzig kleines Baby ist ein halbes Jahr alt. Nein, das kann doch nicht sein! Sie hat doch gerade erst geboren! Aktuell wird hier fleißig das Sitzen geübt und gemeckert, weil man noch nicht allein vorwärts kommt. Aber der nächste Schub kommt bestimmt und dann, mein kleines Baby, wirst du wieder ein bisschen größer sein ❤️